Torten DIY

Hallo ihr Lieben,

wir haben eine kleine Anleitung für euch zusammen gestellt, wie man eine kreative Fondanttorte selbst zaubern kann. Grundsätzlich möchten wir sagen, dass wir KEINE gelernten KONDITOREN sind, daher machen wir alles so gut wir es können und uns angeeignet haben. Unsere kleine Anleitung wird sicherlich nicht hundertprozent vollständig sein, da es tausend verschiedene Varianten / Böden / Füllungen gibt.
Zuallererst je ein Rezept für Boden, Füllung und Fondant…

BÖDEN
Obstboden (ist weniger süß als Biskuitboden):
1 EL Wasser
100 g Zucker
3 Eier
1 Pck. Vanillezucker
Alles gut mit dem Handrührgerät aufschlagen
Dann noch dazu:
100 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
4 EL Öl
Teig für 15 min bei 200°C backen

Biskuitboden (wird auch häufig verwendet)
6 Eier
6 EL heißes Wasser
200 gr. Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 gr. Mehl
100 gr. Stärke
25 gr. Kakao (kein Neskuit o.ä.!) - für Schokoladenbiskuit oder
25 gr. Stärke - für hellen Biskuit
1 TL Backpulver

weiteres Biskuitrezept (viel einfacher!!!)
6 Eier
200g Zucker
200g Mehl
Eier und Zucker solange schlagen bis es fast sahnig ist, danach das Mehl unterheben.
30 min bei 200°C backen

FÜLLUNGEN
Frischkäsefüllung
(nein sie schmeckt nicht nach Käse!! *g*, ist aber nicht wie Buttercreme und Co. so süß):
300g Frischkäse
500 g Quark
500 ml Sahne
2 Pkt. Sahnesteif
150 g Zucker
200g Himbeeren (entweder frische oder aufgetaute - Saft abgießen)

Anstelle von Himbeeren könnt ihr aber auch jedes andere Obst nehmen, was nicht zuuu saftig ist, denn sonst läuft euch die Masse hinterher weg und wird nicht wirklich fest. Generell ist jede Füllung möglich, die recht fest wird.

Käse-Sahne-Mandarine
500g Quark
500ml Sahne
2 Beutel Gelantine Fix oder 1 Pck. gemahlene Gelantine
2 Dosen Mandarinen
50 g Zucker
Mandarinen im Sieb abtropfen und ein bisschen Flüssigkeit auffangen. Sahne sepreat steif schlagen. Quark und Zucker cremig rühren, dann Gelantine Fix direkt in den Quark rühren oder bei normaler Gelantine, diese in 1/3 der Flüssigkeit auflösen, dann in den Quark geben und verrühren. Dann die Sahne unterheben und zum Schluss die Mandarinen. Die Torte sollte mit Füllung über Nacht am besten im Kühlschrank stehen, damit es richtig fest wird.
Alternativ kann man natürlich auch hier wieder andere Früchte nach Vorlieben untermischen. :)


Fondant zum selber machen
(Franzi weiß nicht wie das ist, weil sie es hat die liebe Tina machen lassen, aber das Zeug KLEBT WIE DIE HÖLLE. – doooccchh, Franzi hat sich auch schon die Finger dran verklebt ;) – Wir kaufen im Normalfall fertig eingefärbtes Fondant, da man es selbst nicht sooo intensiv von den Farben her bekommt und viel Zeit und Kraftaufwand spart):

2 Pkt. Marshmellows (ca. 600 g)
5-6 Pkt. Puderzucker (je 250g Packungen) à soviel bis es nicht mehr klebt
3-4 EL Wasser

Speisefarbe zum Färben (am besten eignen sich Pastenfarben, die normalen Speisefarben aus dem Supermarkt sind meist nicht intensiv genug und zu dünnflüssig)
Etwas Palmin oder Butter zum Hände einfetten (ja es hilft wirklich, ein bisschen zumindest *g*)

Ganache
800g Vollmilchschokolade (Kovertüre)
400ml Sahne

Frosting
250g Pflanzenfett (Palmin Soft) oder Butter
(mit Pflanzenfett wird das Frosting natürlich schön weiß und sieht nicht nach Buttercreme aus, aber das ist Geschmackssache)
400 – 500 g Puderzucker gesiebt
3 EL Wasser oder Milch oder Zitronensaft

Frischkäse-Frosting 
(wenn man mal kein Fondant möchte oder es schnell gehen muss oder Cupcakes)
200g Frischkäse (natürlich ohne Kräuter... *gg*)
100g Pflanzenfett (Palmin Soft)
1 Pck Vanillezucker
100g Puderzucker
(eventuell Lebensmittelfarbe, wenn ihrs einfärben wollt)

Nun zu den einzelnen Schritten:

- Wie soll die Torte aussehen? Ein- oder zwei-stöckig? Rund oder eckig?

- Böden backen. Pro Stockwerk sind 3 Böden am gängigsten. Man kann alle einzeln backen oder aber die doppelte/dreifache Menge der angegebenen Menge vermischen und den Riesenboden nach dem auskühlen durchschneiden in 3 Böden

- Wenn die Böden fertig sind wird die Füllung angerührt: Frischkäse, Quark und Zucker vermengen, Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und darunter heben. Von dieser Masse (vielleicht etwas Saft der Früchte untermischen) etwas abheben, um die Torte hinterher fondanttauglich vorzubereiten. Die verbleibende Füllung nun mit den Früchten vermengen

- Ihr solltet vorher überlegen, ob ihr ein passendes Küchenbrett oder ähnliches für Eure Torte habt. Wenn nicht, eine Holzplatte tut‘s auch. Besonders bei großen und damit sehr schweren Torten ist das nicht verkehrt. Ihr könnt die Holzplatte mit Alufolie oder Geschenkpapier und dann noch mal mit durchsichtiger Geschenkfolie verkleiden, der Vorteil dabei, beim Anschneiden zerreißt euch der Untergrund nicht und vorher beim Schichten und Dekorieren könnt ihr alles verschmierte hinterher super abwischen.

- Boden-Füllung-Boden-Füllung-Boden aufschichten und für mind. 1 h ab in den Kühlschrank.





- Torte mit der restlichen Früchte-freien-Füllung umhüllen (Decke und Seiten). Damit schafft ihr einen Untergrund an dem das Fondant haftet und bindet die Krümel des Bodens, damit am Ende nichts uneben aussieht, die Ecken etc. sollten richtig ausmodelliert werden, damit man am Ende beim Eindecken schöne Konturen hat.



- Man kann die Torte aber auch mit Ganache (erfordert ein bisschen Übung, da es recht fest ist) oder Frosting fondanttauglich machen. Der Vorteil, die Oberfläche wird richtig fest, wenn es eine Weile im Kühlschrank war.



- Wichtig ist, es sollte als Außenschicht nie eine reine Sahnemischung verwendet werden, da Sahne die Angewohnheit hat das Fondant aufzulösen, dann wird es wie Gummi oder läuft unten raus.

- Die Torte sollte am Ende 10-15 cm hoch sein, damit es später richtig wirkt.

- Torte wieder ab in den Kühlschrank.

- Fondant vor der Verarbeitung etwas kneten und ggf. einfärben (dazu die Paste mit einem Zahnstocher auf dem Fondant verteilen und einkneten), dann ausrollen (zu dünn reißt, zu dick wird es einfach zuuu süß und sieht plump aus) mit etwas Puderzucker auf der Arbeitsfläche und auf dem Fondant, damit es nicht klebt (mit einem Kunststoffstab oder Silikonrolle, kein Nudelholz!)

- Torte auf die Arbeitsfläche stellen, Fondant auf den Kunststoffstab aufrollen und über der Torte wieder abrollen – der Schritt bedarf etwas Übung. Man muss schon schnell sein, damit das Fondant nicht reißt.

- Nun mit einem Glätter (oder ein Silikonschaber tut es auch*g*) das Fondant von oben anfangen zu glätten, danach an den Tortenseiten andrücken, dazu immer etwas anheben und sich langsam um die Torte herumtasten, am Schluss das überschüssige Fondant am unteren Rand der Torte ringsum abschneiden. Ganz hilfreich sind dabei so Drehteller, da man sie immer schön mitdrehen kann und nicht den Kuchen bewegen muss (ist aber nicht zwingend notwenig) Beim ersten Versuch wird nicht gleich alles perfekt sein, vielleicht eine Falte drin oder reißen….das ist aber nicht schlimm, wenn ihr kreativ genug seid *g* Einfach Fondantdeko hinterher an die Stelle gesetzt und man sieht es nicht mehr

- Wenns mal schnell gehen soll, aber dennoch gut aussehen soll, kann man auch ein schnelles Frischkäse-Frosting über die Torte machen. Natürlich wer mag auch Buttercreme, da ich das Frischkäse-Frosting frischer und nicht so schwer finde, mache ich lieber so etwas. Mit Fondantelementen kann man sie ja trotzdem noch dekorieren.
 

- Solltet ihr zwei oder mehr Stockwerke machen wollen, dann jede Etage für sich mit Fondant in der gewünschten Farbe eindecken. 

- Bevor ihr die zweite Etage auf die erste hebt, sollten einzelne Holzspieße in die Stelle gepiekt werden wo die Etage hin soll. Bis auf den Boden durchstechen und oben etwas länger lassen. Die zweite Etage draufstellen und leicht andrücken, damit sich die überstehenden Holzspieße in den Boden bohren können. So ist sie vom Verrutschen geschützt. Die Holzspieße dienen vor allem der Stabilität, damit sich das Gewicht der Torte ein wenig verteilt und die untere Etage nicht zusammensackt.

- Nun kommt, zumindest unser, schönster Teil. Die Plattform für unsere Kreativität ist fertig und es kann sich ausgetobt werden. Aus verschiedenen Fondantfarben kann man wie mit Knete alles formen was man möchte oder einfach nur ausrollen und mit schönen Ausstechern tolle Kronen, Sterne, Kreise, Buchstaben oder sonst was zaubern. Wenn ihr z.B. fliegende Schmetterlinge machen wollt, dann stecht diese einen Tag vorher aus und legt sie in eine Mulde, damit sie „fliegend“ über Nacht trocknen können. So kann man schöne 3D-Effekte am Ende auf der Torte erzielen. Generell kann man die Torte mit allem verzieren was einem in die Finger fällt, sei es auch Tiere oder Figuren aus Kautschuk etc., wenn man nicht der Profi im modellieren ist, denn runter nehmen kann man sie beim Essen immer noch.

- Einzelne Dekoelemente sollten schon befestigt werden. Das geht entweder mit Fondantkleber, eine Mischung aus CMC-Pulver und Wasser, oder man nimmt ganz einfach (haben wir bis vor kurzem genauso gemacht) einfach etwas Puderzucker und Wasser und mischt sich so seinen Kleber. Aber Vorsicht, nicht zu dünn, sonst muss man die Teile ewig zum Trocknen festhalten.






Viel Spaß beim Ausprobieren und Üben.
Wenn ihr Fragen habt, dann bombardiert uns damit *g*

Eure Tina & Franzi

1 Kommentar:

  1. Hallo ihr Lieben,
    bin auf der Suche nach tollen Torten auf eure Seite gestoßen. Ich möchte für eine Freundin eine 3-stöckige Hochzeitstorte mit Etagere machen und suche passende Rezepte. Da Fondant nicht mein größter Freund ist, möchte ich entweder Frischkäsefrosting oder Buttercreme als Deko nehmen. Obendrauf kommen dann eine Menge Beeren. Die Frage ist nur, was passt zu Frischkäse? Hatte ein tolles Rezept für Beerenkuchen, das passte gut zu Frischkäse, aber z.B. Schoko passt doch gar nicht? Oder doch? Oder sonst Buttercreme? Fragen über Fragen... :) Freue mich über eure Hilfe! Lg Doro

    AntwortenLöschen